Die Idee

Idee und Intention der vorgeschlagenen Innovation ist die Entwicklung eines neuen, noch nicht existierendes Nachhaltigkeitsformats „SMARTER ROAD“ am Beispiel der Region Schwarzwaldhochstrasse B500 vom Grenzübergang Iffezheim über Baden-Baden bis nach Freudenstadt (ca. 80 km).

SMARTER ROAD“ steht hierbei für die intelligente Vernetzung von Natur, Mobilität und Technik. Durch die Integration unterschiedlicher Verkehrssysteme wird eine Minimierung der C02 Emissionen entlang der Route erreicht.

SMARTER ROAD“ ist ein Konzept zur Digitalisierung von Straßen  und von Verkehrsinfrastruktur. Damit wird die Vorbereitung zur Nutzung der neuen Mobilitätsmöglichkeiten (eMobilität, autonomes Fahren, Vernetzung ÖPNV, etc.) erreicht.

Dies ist ein entscheidender Baustein zur angestrebten Klimaneutralität der Region und der Schwarzwaldhochstrasse.
Die ursprüngliche Natur und Schönheit des Schwarzwaldes soll damit für die nächsten Generationen in Verbindung mit neuen Mobilitätskonzepten und einer „Digitalisierung“ der Strasse erhalten bleiben.

 

 

nach oben

 

Ausgangssituation und Problemorientierung

  • Bisher besuchen jährlich über eine Million Gäste im Sommer und Winter die Schwarzwaldhochstrasse
  • Es ist zukünftig mit einer starken Zunahme der Besucherströme speziell im Bereich des neuen Nationalparks Schwarzwald zu rechnen
  • Momentan noch übermäßiger Individual- und Schwerlastverkehr mit Verbrennungsmotoren und dadurch hohe Emissions-, Lärm- und Umweltbelastungen
  • Verkehrschaos an Wochenenden und schönen Tagen aufgrund des hohen Ausflugsverkehrs
  • Noch weitgehend fehlende intermodale Vernetzung der verschiedenen Verkehrssysteme entlang der Route
  • Fehlen einer Gesamtmobilitätskonzeption für die Region rund um die Schwarzwaldhochstrasse B500
  • In weiten Teilen liegt die Schwarzwaldhochstrasse im Dornröschenschlaf und es findet ein schleichender Verfall der Kulturgüter entlang der Strecke statt (Kurhaus Sand, Hundseck, Bühlerhöhe, etc.)
  • schlechte Erreichbarkeit der HotSpots, speziell des Nationalparks durch ÖPNV

 

nach oben

 

Leitidee und Ziele der Innovation „SMARTER ROAD“

  • Vernetzung unterschiedlicher Verkehrssysteme unter Verwendung regional erzeugter erneuerbarer Energien
  • Erprobung und Einführung der neuen Mobilitätstechnologien für Kraftfahrzeuge, ÖPNV und eBikes
  • Teststrecke für eMobilität, eLadeinfrastruktur und autonomes Fahren
    (Show Case: Strecke Mummelsee-Hornisgrinde Turm 1,2 km, als autonomer Shuttle Service)
  • Eindämmung des unkontrollierten Individualverkehrs an Wochenenden mit alternativen Mobilitätsangeboten
  • kein Staus
  • keine Unfälle
  • Vermeidung von Lärm und C02 Emissionen durch Verbrennerfahrzeuge
  • ökologisch verträglich
  • Auditierung und Zertifizierung der „SMARTER ROAD“ für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Tourismus
  • Langfristig Erreichbarkeit der Klimaneutralität.
  • Nutzung von regenerativen Energie
  • Erstellung einer Roadmap zur Erreichung dieser Ziele

Für den Tourismus ergeben sich zusätzlich positive Effekte und Ziele:
Sanfter Tourismus, Bildungstourismus und Bewusstseinsbildung der Menschen
bewirken eine größere Attraktivität der Schwarzwaldhochstrasse und der gesamten Region. Dies wird unterstützt durch verschiedene Events und HotSpots in der Region:

  • Durchführung regelmäßiger jährlicher Event-Wochen der „SMARTER ROAD“ als gemeinsame Marke aller Protagonisten
  • Sport-,Kultur-, Bewusstseinsbildung-, Genuss- und Erholungsangebote
  • Einrichtung von Hotspots für Beispiele der erneuerbaren Energien entlang der Route (Strasse der erneuerbaren Energie):
    • Wasserkraftwerk Iffezheim
    • Geothermie in Baden-Baden
    • Pumpspeicherkraftwerk Schwarzenbachtalsperre
    • höchstgelegenes Windrad in Deutschland auf der Hornisgrinde
    • Show Case autonomer und elektrifizierter Busverkehr am Mummelsee

 

nach oben

 

Marktfähigkeit und Umsetzung

Dieses neue Format kann als erstes Projekt als Beispiel an der Schwarzwald-hochstrasse B500 evaluiert, auditiert und zertifiziert werden. So entwickelt sich die Schwarzwaldhochstrasse weltweit zur ersten „SMARTER ROAD“ mit der entsprechender innovativen Strahlkraft und öffentlichkeitswirksamer Aufmerksamkeit.
Die gesamte Entwicklung (F+E) wird mit regional vorhandenen Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Vereinen und Organisationen unter Integration kommunaler Bürgerbeteiligung durchgeführt.
Mit diesem Konzept wird eine neue Dachmarke „SMARTER ROAD“ geschaffen, welche auf andere Themen- und Panoramastrassen in Deutschland, Europa und weltweit übertragbar ist.

 

nach oben

 

Gesamtziele und Zusammenfassung:

Langfristig Erreichbarkeit der Klimaneutralität der Schwarzwaldhochstrasse und der Region Nordschwarzwald

  • Revitalisierung und Steigerung der Attraktivität der Schwarzwald-hochstrasse und der Region Nordschwarzwald
  • Zusätzlich Steigerung des Bekanntheitsgrades der Region und der Schwarzwaldhochstrasse durch die Zertifizierung zur „SMARTER ROAD“
  • Test- und Pilotstrecke für weitere F+E Projekte im Bereich Mobilität
  • Etablierung und Übertragbarkeit der „SMARTER ROAD“ als Dachmarke

 

nach oben