"Smarter Road"
Ausgangssituation

Ausgangssituation

Am Beispiel der Schwarzwaldhochstraße B500

I) Status Quo

Bisher besuchen jährlich über eine Million Gäste im Sommer und Winter die Schwarzwaldhochstraße. Es ist zukünftig mit einer starken Zunahme der Besucherströme speziell im Bereich des neuen Nationalparks Schwarzwald zu rechnen

II) Standort

Schwarzwaldhochstraße » Schwarzwald Kompass

Die Schwarzwaldhochstraße führt über 60 km von Freudenstadt nach Baden-Baden. 

Entlang der ganzen Strecke bieten sich herrliche Ausblicke in die Schwarzwaldtäler, ins Rheintal und ins Elsaß bis in die Vogesen.

Dazu gibt es zahlreiche touristische Highlights wie den Mummelsee, den Lotharpfad oder den Wildnispfad an der Bühlerhöhe.

Neu eröffnet wurde im Jahr 2014 der Nationalpark Schwarzwald, der sich zum großen Teil zwischen Ruhestein und Bühlerhöhe entlang der Schwarzwaldhochstraße erstreckt.

III) Probleme

Eine Vielzahl von Problematik führen dazu, dass das Potential der Schwarzwaldhochstraße, bisher nicht vollkommen ausgeschöpft werden kann.

Dazu zählen unter anderem:

  • Übermäßiger Individual- und Schwerlastverkehr mit Verbrennungsmotoren -> Hohe Emissions-, Lärm- und Umweltbelastungen
  • Auto-Verkehrschaos an Wochenenden -> Schlechte Erreichbarkeit durch ÖPNV 
  • Schlechte Vernetzung der verschiedenen Verkehrssysteme und fehlende Gesamtmobilitätskonzeption entlang der Route
  • Schleichender Verfall der Kulturgüter entlang der Strecke (Kurhaus Sand, Hundseck, Bühlerhöhe, etc.)